Ein Feind – unsichtbar

Als ich vor drei Wochen in der Süddeutschen Zeitung das Corona-Gedicht „Ein Feind, unsichtbar“ von Durs Grünbein las, kam mir die Idee, den Schülerinnen und Schülern der Klasse 9b, deren Klassenlehrerin ich auch bin, den Gedichtanfang für eine kreative Schreib- und Gestaltungsaufgabe in Deutsch zu geben – digital, versteht sich. Dies sollte ihnen die Möglichkeit bieten, ihre eigenen Erfahrungen und Empfindungen bezogen auf das Virus zum Ausdruck zu bringen – nicht nur kognitiv sondern auch künstlerisch. Dass dabei so tolle und ausdrucksstarke Gedichte entstanden und mir über die schul.cloud zugesandt worden sind, damit hätte ich nicht gerechnet und deshalb möchten wir Ihnen auch die Möglichkeit geben, diese – zum Großteil auch Mut machenden Gedichte – zu lesen.                                                                                                                         (SchA, 06.05.20)

 

Dieser Beitrag wurde unter Unterricht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.