Aktion gegen Rassismus

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ (Artikel 1, Grundgesetz)

Deutschland ist ein Land der Vielfalt. Ein Land, in dem Menschen unterschiedlicher Kulturen, Nationen und Religionen im Rahmen der vom Grundgesetz geschützten Rechte und vorgegebenen Pflichten ein würdevolles Leben führen dürfen.

Wir haben leider in den letzten Monaten erleben müssen, dass bestimmte Gruppen – Politikerinnen und Politiker, Migrantinnen und Migranten, Menschen muslimischen Glaubens, Jüdinnen und Juden sowie Menschen verschiedener Glaubensrichtungen – in unserer Gesellschaft rassistischen Äußerungen und Gewalttaten ausgesetzt wurden, die für Demokratinnen und Demokraten nicht akzeptabel sind.

Auch die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums Köln-Pesch haben dieses erkannt und setzten am 03.03.2020 ein Zeichen gegen Rechtsextremismus, Intoleranz und Ausgrenzung bestimmter Gesellschaftsgruppen. Die gesamte Schulgemeinde formte ein Friedenszeichen mit einem Ausrufezeichen, um der Opfer der rechtsextremistischen Gewalt in Hanau zu gedenken. Auf diese Weise zeigten alle Courage und den Willen, sich gegen Rechtsextremismus und für eine friedliche Koexistenz aller Menschen in Deutschland einzusetzen. Das Gymnasium Köln-Pesch leistete an diesem Tag einen wichtigen Beitrag zur Erinnerung an unsere demokratischen Grundwerte: die Unantastbarkeit der menschlichen Würde, die Freiheit jedes Individuums und die Gleichheit vor dem Gesetz.

Wir am Gymnasium Köln-Pesch stehen ein für diese Vielfalt, Offenheit und ein Miteinander des Respekts und der Akzeptanz.

Pou, 04.03.20

Dieser Beitrag wurde unter Unterricht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.